420/19 - Ambulante, teilstationäre und stationäre Eingliederungshilfen für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige bis zum Ende der (Hoch-)Schulausbildung

Der Workshop dient dem praktischen Erfahrungsaustausch für die MitarbeiterInnen, die mit dem Antragsverfahren für folgende Eingliederungshilfemaßnahmen betraut sind:
- Interdisziplinäre Frühförderung
- Teilstationäre Betreuung in Kindertagesstätten und Heilpädagogischen Tagesstätten
- Stationäre Betreuung im Zusammenhang mit der (Vor-)Schulausbildung
- Ambulante Einzelhilfen (z.B. Hilfsmittel)
- Hochschulausbildung
Ziel ist es, an konkreten Beispielen unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben, ggf. auch der Empfehlung des Bayerischen Bezirketags und anderen Regelwerken, sowohl die Anspruchsberechtigung zu beurteilen als auch den individuellen Bedarf pädagogisch-fachlich zu ermitteln. Dabei werden auch Schnittstellen zu anderen vorrangigen Leistungsgesetzen anhand möglichst realistischer Fallgestaltungen untersucht.

Inhalt ist, eine Verbindung von der theoretischen Wissenvermittlung hin zu dem praktischen Arbeitsalltag zu schaffen, damit die jeweiligen Problemstellungen sicher erkannt und analysiert werden können und hieraus realistische Lösungsvorschläge erwachsen.

Themen und Inhalte

- Rahmenvertrag/Vollzugshinweise Frühförderung
- Rahmenleistungsvereinbarung T-K-KITA; Assistenzen in der KITA
- Behandlung fachlich-pädagogischer und verwaltungsrechtlicher Problemstellungen im Zusammenhang mit
-- ambulanten Einzelhilfen
-- teilstationärer Förderung in HPT
-- stationären Betreuungsformen zur angemessenen Schulbildung sowie mit
-- Hilfen zur Hochschulausbildung
- Behandlung von Schnittstellen-Thematiken (Abgrenzung zu vorrangigen Leistungsansprüchen und Kombination der Hilfemaßnahmen)
- Diskussion aktueller Problemlagen im Sachbearbeiteralltag und Entwicklung zielorientierter Lösungsansätze



Downloads :

Dateiname Größe
▸ Programm_420.pdf 134.7 KB